13-07-2019

53. MONTREUX JAZZ FESTIVAL

Musique

Best Of the 53rd Montreux Jazz Festival | Montreux Jazz Festival 2019

„Verblüfft“, „zu Tränen gerührt“, „so stolz“, „wie in einem Traum“: Hätten Sie am 29. Juni 2019 ein Mitglied des Festival-Teams getroffen, hätten Sie sicherlich eine seiner Reaktionen gehört. Denn Elton John’s Konzert im Saussaz Stadion war nicht nur historisch in seiner Einzigartigkeit, sondern auch in der künstlerischen Qualität einer meisterhaften Show, bei der er Quincy Jones ein Lied gewidmet hat. Nach seinem Konzert hat Elton John um ein Souvenir des Festivals für sein Wohnzimmer gebeten. Wirklich symbolisch: Die Buchstaben Elton John sind auf dem Stadionrasen „eingraviert“ geblieben.

Die grosse Begeisterung rund um dieses Konzert – Hunderte von Menschen haben an dem Konzert von den umliegenden Balkonen, Gärten und Weinbergen aus teilgenommen – hat den Ton angegeben für eine Ausgabe, deren seltene und spontane Momente auf allen Bühnen ihre Spuren hinterlassen haben.

SPONTANE BEGEGNUNGEN


Beginnen wir ausnahmsweise einmal mit der kleinsten Bühne des Festivals. Im House of Jazz haben die Jam-Sessions von La Coupole zwischen 23.00 und 5.00 Uhr für Momente purer Magie gesorgt. In einer Zeit perfekt getimter Tourneen ist das Festival mehr denn je ein Ort, an dem Spontaneität und Improvisation gefördert und hervorgehoben werden. Wir haben Janelle Monáe auf Tischen singen gehen, „Juice“ mit Lizzo und Jon Batiste übernehmen sehen, wir haben Rag'n'Bone Man „Gimme Shelter“ der Rolling Stones singen sehen, waren dabei, als Chilly Gonzales Synthesizer und Klavier gleichzeitig gezähmt hat, und wir haben Bon Iver, Jacob Collier, Shania Twain, Imelda May, Kamaal Williams, Lolo Zouai und die jungen Musiker von der Montreux Jazz Academy gesehen.

Diese seltenen Momente veranschaulichen einmal mehr die besondere Beziehung des Festivals zu seinen Künstlern, die in Montreux ein zeitloses Universum entdecken, weit entfernt vom oft hektischen Tempo ihrer Tourneen. Hier treffen sich die Musiker, nehmen sich die Zeit, ihren Aufenthalt zu geniessen und die Legenden zu ehren, die ihnen vorausgehen. Und oft werden sie zu den besten Botschaftern des Festivals.

Im Auditorium Stravinski haben wir gesehen, wie Lizzo Aretha Franklin’s legendäre Montreux-Geschichten erzählt, Janelle Monáe ein Bad in der Menge nimmt, Janet Jackson ihre Kindheitserinnerungen mit Quincy Jones zum Besten gibt, Bon Iver das Stravinski-Publikum in einen Gospelchor verwandelt, Rag'n'Bone Man zwei nie zuvor live gespielte Tracks präsentiert, ZZ Top Claude Nobs mit einem berührenden Video würdigt und Joan Baez und Anita Baker sich von einem Festival verabschieden, das ihnen so vertraut ist.

Im Montreux Jazz Lab haben die Ibeyi-Schwestern ihre Show ihrem Vater gewidmet; die neuen Hip-Hop-Sensationen Koba LaD oder Scarlxrd haben wie selten jemand zuvor dafür gesorgt, dass das Publikum in Montreux springt, sich bewegt und mitsingt; Loyle Carner, Tom Misch und FKJ hatten bei mehreren Songs einen gemeinsamen Groove; Rita Ora hat ihre Liebe zum Festival geteilt und ihre stilvolle Beherrschung der Popmusik unter Beweis gestellt.

Im Montreux Jazz Club hat die hervorragende Besucherzahl das im vergangenen Jahr eingegangene Engagement belohnt, die Sichtbarkeit der Jazzmusik beim Festival zu erhöhen. In einem Saal, der mehrfach für seinen Komfort und seine Klangqualität gelobt wurde, ist Christian Scott aTunde Adjuah durch seine engagierten Reden und seine Rolle als Mentor und musikalischer Leiter der Montreux Jazz Academy hervorgestochen, Seun Kuti hat das Publikum während eines grossen Finales zum Tanzen gebracht, die junge Sängerin Rahh ist auf die Bühne gerannt, um Bobby McFerrin zu begleiten, Chick Corea hat Zugaben aneinandergereiht, Joe Jackson hat ein elektrisierendes Konzert gegeben und Chilly Gonzales und Melody Gardot haben sich vor einem ultra-reaktiven Publikum sehr wohl gefühlt.

ERFOLG DES GRATIS-PROGRAMMS


Die in diesem Jahr eingeweihten Bühnen auf der Ibis MUSIC-Terrasse und dem Liszto Club haben für Begeisterung gesorgt. Beliebt, festlich und vollgepackt hat die Ibis MUSIC-Terrasse in einer verrückten Atmosphäre Konzerte und DJ-Sets veranstaltet und liess sogar einige Künstler in den See springen!

Im Liszto Club hat sich ein meist junges Publikum massenhaft mit allerlei Musik die Schultern gerieben, in Ekstase für Kamaal Williams' Urban Jazz ebenso wie für J.I.D.’s frenetischen Hip-Hop und Vladimir Cauchemar’s Sets. Auch der Balkon des Liszto Club und sein Programm mit Schweizer DJ’s war ein voller Erfolg.

Die vereinenden und immer sehr beliebten Konzerte von Music in the Park haben echte musikalische Feuerwerke geboten und konnten von aussergewöhnlichen Wetterbedingungen profitieren.

EINIGE ZAHLEN

Die Kraft der Programmgestaltung zeigte sich im Laufe der Zeit, sowohl in Bezug auf die künstlerische Kohärenz als auch auf die Ticketzahlen. Zwar war der Weg für das Festival noch weit, aber der Ticketverkauf während der Veranstaltung machte 15% der Gesamtverkaufszahlen aus – ein Ergebnis, das deutlich über dem der Vorjahre lag.

Obwohl die Budgetziele des Ticket-Verkaufs am Ende des Festivals möglicherweise nicht vollständig erreicht werden, dürfte die gute Leistung des F&B aufgrund des guten Wetters und des Angebots der Gratis-Bühnen es dem Festival ermöglichen, das Geschäftsjahr 2019 mit einem finanziellen Gleichgewicht abzuschliessen.

DANKE, PIERRE

Die Ausgabe 2019 war vom Tod eines Mitglieds der Festival-Familie geprägt. Pierre Keller, seit 1982 Initiator der „Carte Blanche"-Poster des Festivals, seit 1995 sehr aktives und hoch geschätztes Mitglied des Stiftungsrates, hat das Image des Montreux Jazz Festival nicht nur revolutioniert, er hat es zu einem Kunstwerk gemacht. Der Stiftungsrat und das gesamte Team des Montreux Jazz Festival würdigen ihn heute mit der Erinnerung an die von ihm geschaffenen Werke. Auf Wiedersehen, Pierre, und danke!

 

Text in das Montreux Jazz Festival-Website veröffentlicht.